Maßanzug – Pflege, Reinigung & Co.

Dein Maßanzug braucht Pflege und ein gepflegtes Äußeres fördert nicht nur das Ansehen, sondern auch berufliches Weiterkommen. Schmutz, Knitterfalten und sonstige Abnutzungserscheinungen bewirken schnell das Gegenteil. Gerade bei hochwertigen Kleidungsstücken wie einem Maßanzug oder Sakko ist eine angemessene und regelmäßige Pflege unverzichtbar. Qualitativ hochwertige Materialien zeichnen sich durch eine entsprechend lange Haltbarkeit aus – vorausgesetzt, sie werden richtig gepflegt.

Die Anzug-Pflege beginnt beim Tragen

Schon während du deinen Maßanzug trägst, kannst du einiges tun, damit sich der feine Zwirn lange hält. Knöpfe dein Sakko beim Hinsetzten auf und ziehe die Hosenbeine ein bisschen hoch. So wird Druck auf den Nähten vermieden und man verhindert, dass die Knie unschöne Beulen in der Hose formen. Das gleiche Prinzip gilt auch für Ihre Hosentaschen und die Sakkoinnentaschen: Ein zu schwerer Schlüsselbund oder zu viel Kleingeld kann den Anzugstoff ausleiern.

Unser Tipp:
Für eine formstabile Silhouette, sollten die Außentaschen des Sakkos am Besten zugenäht bleiben. Wer die Taschen nutzen möchte, sollte diese nicht zu voll packen. Übrigens solltest du den gleichen Maßanzug nicht mehrere Tage hintereinander tragen, sondern mit anderen Modellen abwechseln. So haben die strapazierten Fasern Zeit sich an der Luft zu regenerieren.

Die Reinigung – selbst in die Maschine stecken oder reinigen lassen?

Beides ist nicht zwingend nötig. Grundsätzlich gilt: Ein hochwertiger Maßanzug sollte möglichst selten chemisch gereinigt werden, damit die Fasern nicht beschädigt werden und das schicke Teil nicht aus der Form gerät.

Viele Pflegemaßnahmen zum Erhalt des Sakkos können per Hand und mit Hilfe von Naturhaarbürsten in wenigen Minuten zu Hause durchgeführt werden. Kontrolliere deinen Maßanzug abends auf Flecken und Staub. Grober Schmutz lässt sich super mit einer Kleiderbürste abreiben.

Ausbürsten: Nachdem du deinen Maßanzug getragen hast, solltest du Sakko und Hose sorgsam ausbürsten. Hierfür empfiehlt sich die Verwendung von Naturhaarbürsten, zum Beispiel eine weiche Ziegenhaarbürste für empfindliche Stoffe oder eine Rosshaarbürste für etwas robustere Textilien.

Entfusseln: Die Nutzung von Fussel- bzw. Kleberollen ist kritisch zu betrachten. Auf lange Sicht schaden diese dem Sakko, da durch Kleberreste die weichen Gewebe der Anzugjacke verkleben können. Besser: einzelne, grobe Fussel mit der Hand entfernen.

Dampfbad: Die Wollmaterialien des Sakkos sind auf die Zufuhr von Feuchtigkeit angewiesen, damit sie dauerhaft elastisch bleiben. Das Auslüften über Nacht reicht dafür zumeist aus. Falls du deinem Maßanzug aber eine besondere Wohltat zukommen lassen möchtest, empfiehlt sich ein Dampfbad. Heißes Wasser in die Badewanne oder Dusche einlaufen lassen und das Sakko bei geschlossenem Fenster einfach in den Nebel des Wasserdampfes hängen. Knitter- und Tragefalten sowie Gerüche verschwinden dadurch in kürzester Zeit.

Auffrischen: Im Handel sind Dampfbügeleisen erhältlich, die speziell auf das Dampfreinigen von Anzügen ausgerichtet sind. Achtung: DU SOLLTEST DEINEN MASSANZUG NIEMALS BÜGELN – nutze nur den Dampf aus dem Bügeleisen um dem Stoff die Feuchtigkeit zuzuführen. Achte immer darauf, dass die Bügelauflage nicht den Stoff berührt.

Flecken: Punktuelle Verschmutzungen mit einem feuchten Tuch abtupfen. Vermeide dabei unbedingt, die Flecken tiefer in den Stoff einzureiben. Falls du andere Mittel verwenden möchtest, führe zunächst eine Saumprobe an einer nicht sichtbaren Innenseite des Sakkos durchführen, um Verfärbungen vorzubeugen.

Chemische Reinigung des Anzugs: Mit den oben beschriebenen Maßnahmen behältst du deinen Maßanzug weitgehend in Schuss. Ein- bis zweimal pro Saison wird aber der Gang in die Textilreinigung unvermeidbar sein.

Folgende Punkte sind zu beachten:

1. Investiere in eine gute Reinigung. Dies schützt vor platt gebügelten Sakkos, falsch eingebügelten Falten und kaputten Knöpfen.

2. Gibt immer Sakko und Hose zusammen in die Reinigung.

Unser Tipp: Lasse immer Hose und Sakko zusammen reinigen, so vermeiden du, dass eines der Teile farblich blasser wird als das andere.

Anzüge richtig aufhängen

Hänge deinen Maßanzug nach dem Steamen auf einem Holzkleiderbügel in den Schrank. Lasse zur übrigen Kleidung etwas Abstand. Für das Sakko ist ein Bügel mit verbreiterten Enden, für die Hose ein extra Hosenbügel ideal. Achte auf die Bügelfalte!

Auf Reisen transportierst du den Maßanzug am Besten in einem Kleidersack.

Erfahre mehr über Maßhemden von ROOKS & ROCKS:

https://www.rooks-rocks.com/menswear-1×1/das-hemd-und-sein-stoff/

Das Hemd und sein Stoff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.